07.02.2017 //

PERLEN – ein innovatives IT-System für Menschen mit Demenz unterstützt Patienten, Angehörige und Pflegende

Die Zahl der Menschen mit Demenz steigt stetig an: Derzeit sind in Deutschland nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft 1,6 Millionen Menschen an Demenz erkrankt, weltweit geht man von ca. 47 Mio. Betroffenen aus. Häufig treten zusätzlich Sekundärerkrankungen auf, besonders relevant ist Diabetes mellitus Typ 2.

Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung können Menschen mit Demenz gegenüber den Pflegenden und Angehörigen häufig keine Auskunft mehr zu ihrer Biografie, ihrem Tagesablauf, ihren Vorlieben und Routinen geben. Wären diese Informationen den Pflegenden jedoch zugänglich, könnten Aktivierungsmöglichkeiten in den Pflege- und Betreuungsalltag einbezogen werden, die bei den Betroffenen zu mehr Freude, Interesse und Wohlbefinden und damit einer besseren Lebensqualität führen. Im Projekt PERLEN wird in einem interdisziplinären Konsortium ein innovatives ganzheitliches IT-System zur identitätsbezogenen Alltagserfassung und persönlichen Lebensdokumentation von Menschen mit Demenz bzw. Demenz und Diabetes entwickelt. Das System kann biografische Informationen, Vorlieben und Routinen erfassen und den Angehörigen und Pflegenden bereitstellen, dadurch die aktivierende Pflege unterstützen, den Dokumentationsaufwand verringern und die Qualität der Pflege durch einen besseren Informationsfluss zwischen den Pflegebedürftigen, Angehörigen und Pflegefachkräften steigern. Zudem soll die Weiterreichung der persönlichen Informationen zwischen den verschiedenen Versorgungsbereichen, ambulant und stationär, durch das PERLEN-System gefödert werden, um alle Beteiligten zu entlasten.

Die Projektpartner stellten die entwickelten Module und Prototypen des Systems im November 2016 innerhalb eines Fachworkshops einem Expertenkreis, bestehend aus Ärzten aus Allgemeinmedizin, Endokrinologie, Geriatrie, Neurologie und Psychologie, vor. Die Experten unterstrichen den Nutzen des Projektansatzes und hoben insbesondere den für den Bereich der Insulintherapie entlang der Demenz-entwicklung konzipierten Demonstrator als Verbesserung für die Therapiesicherheit hervor.

Mit diesem entwickelten Prototypen kann die Therapietreue bei Diabetes mellitus Typ 2 in einem demenzgerechten Diabetes-Tagebuch in PERLEN digital protokolliert, optimiert und der Übergangspunkt zwischen Eigen- und Fremdmedikation besser identifiziert werden. Zugleich können Angehörige und Pflegekräfte durch konfigurierbare Benachrichtigungen bei vergessener Insulingabe rechtzeitig eingreifen oder die erfassten Werte zur Anpassung der Insulintherapie dem zuständigen Arzt sehr zeitnah übermittelt werden. Die gesammelten Informationen werden genutzt, um die Sicherheit der Diabetes-Therapie zu gewährleisten, die Therapietreue des Patienten zu unterstützen und mittels Zeitreihenanalysen einschleichende Fehler, wie Abweichungen vom Insulinschema, von Spritz- und Messzeitpunkten, vom Zielkorridor des Blutzuckers oder Fehldosierungen zu erkennen. Diese Fehlentwicklungen sind Indikator für eine notwendige Anpassung der Therapieform oder den Übergang von der Eigen- in die Fremdversorgung. Entsprechende Handlungsanweisungen und Hinweise werden an die pflegenden Angehörigen, teilnehmenden Pflegekräfte und behandelnden Ärzte weitergegeben.

Die Verfügbarkeit von biografischen Informationen gewinnt außerdem mit fortschreitender Demenz für Pflegende zunehmend an Bedeutung. Mit dem PERLEN-System stellt das Konsortium eine bisher vollkommen neuartige Möglichkeit der Biografiearbeit zur Verfügung: Angehörige, Pflegekräfte, aber auch Betroffene, können gemeinsam eine multimediale biografische Sammlung aus Fotos, Videos, Texten oder Audio-Files erstellen und darauf zugreifen. Abgesehen davon, dass wertvolle biografische Daten für den weiteren Verlauf der Pflege konserviert werden, ermöglicht PERLEN, auch bei voneinander entfernt lebenden Familien, wichtige Ereignisse wie zum Beispiel die Geburt eines Enkelkindes oder Geburtstage mit nur einem Klick mit ihren Angehörigen zu teilen.

Die mit PERLEN erhobenen Daten helfen Einrichtungen der ambulanten und stationären Altenpflege zum einen, den Aufnahmeprozess des Betroffenen durch den Import in deren bestehende Softwaresysteme zu beschleunigen, zum anderen kann auf Basis dessen sofort nach der Aufnahme mit einer individuellen, biografieorientierten Pflege begonnen werden. Pflegekräfte haben häufig wenig Zeit für Dokumentation und Verschriftlichung von Informationen. Ein weiterer innovativer Baustein des Systems adressiert diese Problematik im Pflegealltag und ermöglicht einen Informationsaustausch zwischen den einzelnen Mitarbeitern der professionellen Pflege durch Sprachmemos.

In einem nächsten Schritt ist die Entwicklung weiterer Demonstratoren geplant, die mit potenziellen Nutzern in der Praxis getestet und für eine Verwertung optimiert werden. Parallel arbeitet das Konsortium an Geschäftsmodell- und Verwertungsstrategien.

Über PERLEN:
Ziel des Projektes ist es, ein ganzheitliches IT System zur identitätsbezogenen Alltagserfassung sowie persönlichen Lebensdokumentation für Menschen mit Demenz zu entwickeln. Der Zusammenhang zwischen Demenz und Diabetes ist eben-falls Untersuchungsgegenstand, da Patienten mit Diabetes Typ-2 überproportional häufig von Demenz betroffen sind und sich Folgen einer Unterzuckerung in neurokognitiven Defiziten äußern können.

Umsetzung:

  • Einsatz modularer technischer Assistenzsysteme (z.B. Wearables, Smartphones, Tablets) zur Entwicklung des IT-Systems
  • Aufzeichnung und Zurverfügungstellung von Biografie-Aspekten von Menschen mit Demenz in IT-System für den Pflegealltag
  • Unterstützung der aktivierenden Pflege, Verringerung des Dokumentationsaufwands
  • Bedarfsgerechte und situative Unterstützung der Betroffenen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Martin Pietzonka vom Innovationszentrum Connected Living.

Das Projekt PERLEN wird gefördert vom: Bundesministerium für Bildung und Forschung

  • device-2016-11-22-084826-42537bbc87823f9cc17c839b8d2bd1f7
  • device-2016-11-22-090401-46815e0c0dfd5188ea04223adb0a7e4d