04.05.2017 //

Digitale Assistenten: Erfolgreicher Innovationsworkshop von Mücke, Sturm & Company und Connected Living

Die Management Beratung für Digitale Transformation Mücke, Sturm & Company und das Innovationsnetzwerk Connected Living führten gemeinsam am 25.04.2017 in München einen Workshop zum Thema Digitale Assistenten durch, an dem insgesamt 12 Teilnehmer des Connected Living-Netzwerks aus unterschiedlichen Branchen teilnahmen.

Digitale Assistenten nehmen in allen Bereichen des Vernetzten Lebens eine zunehmend wichtigere Rolle ein. Für die Erbringung nutzerzentrierter und mehrwertstiftender Servicedienstleistungen bieten sie großes Potential, insbesondere im Bereich der Endgerätesteuerung bzw. dem Abruf von Informationen via Sprach-Interface oder auch im Handelssektor. In Smartphones schon seit Längerem integriert, steht der Einsatz von digitalen, sprachbasierten Assistenten (z. B. Amazon Alexa, Google Home) in Smart Home-Systemen bislang noch am Anfang. Die Auswirkungen auf bestehende Geschäftsmodelle und Ökosysteme sind bislang noch unklar, mehrwertstiftende Use-Cases müssen erst noch entwickelt werden.

Ziel des Workshops war es deshalb, Trends und Entwicklungen hinsichtlich digitaler Assistenten auf Geschäftsmodelle und Ökosysteme in den Bereichen Smart Home und vernetztes Leben sowie mögliche neue Anwendungsfelder zu diskutieren.

Zu Beginn erhielten die Teilnehmer in Impulsvorträgen von Nils Raabe (Senior Consultant, Mücke, Sturm & Company) und Oliver Wick (Consultant, Mücke, Sturm & Company) erste Einblicke in das Thema digitale Assistenten, insbesondere Sprachassistenten, deren technologische Unterschiede, strategische Implikationen und neue Einsatzmöglichkeiten standen dabei im Fokus.

Am Nachmittag wurden in einer Workshop-Session explizit die Auswirkungen digitaler Assistenten auf die im Workshop vertretenden Unternehmen aus den Bereichen Home Automation, Manufacturing, Services und Energy diskutiert. Der Anwendungsfall lautete: „Szenario 2025 – Der omnipräsente Assistent“. Ausgehend von der Annahme, das im Jahr 2025 Amazon und Google den gesamten Markt digitaler Assistenten auf sich konzentrieren konnten, erarbeiteten die Teilnehmer mögliche Auswirkungen auf Marktakteure und bestehende Ökosysteme und diskutierten konkrete Maßnahmen und Handlungsmöglichkeiten für die jeweiligen anwesenden Mitgliedsorganisationen.

Ergebniss des Workshops und der Diskussionen war, dass digitale Assistenten zur entscheidenden Schnittstelle zwischen Smart Home, personalisierten Dienstleistungen und Anwendungen aus den Bereichen Handel und Gesundheitsdienstleistungen werden können. Die Marktakteure haben sich bereits intensiv mit der Thematik auseinandergesetzt, viele Hersteller positionieren sich bereits mit horizontalen und vertikalen Lösungen im Bereich digitaler Assistenten am Markt. Verglichen wurden außerdem die Möglichkeiten der eigenen Entwicklung von Assistenten und der Anbindung an bereits bestehende Systeme. Bei der Realisierung eines digitalen Assistenten liegt der Fokus hauptsächlich auf der zu entwickelnden Software und dem zu Grunde liegenden Ökosystem.

Das Innovationszentrum Connected Living wird zukünftig weiter an dem strategisch wichtigen Themenfeld digitaler Assistenten arbeiten und dabei auf den Workshop-Ergebnissen aufbauen.

Über die folgenden Videostatements einiger Teilnehmer erhalten Sie Eindrücke vom Workshop:

Oliver Wick, Mücke, Sturm & Company GmbH
Christian Hartmannsgruber, tielsa GmbH
Vera Hetzel, Stadtwerke Geesthacht
Peter Schindlmeier, Casavi GmbH
Sarah Werhahn, Vorwerk

Bildergalerie:

  • 01-0091b90a37302260cd49b02864d70670
  • 2-bc691c94c98e3086c653116e8c28534b
  • 3-7d07fcdb3c184e090adb61ebb895d416
  • 4-beda0b8c5cbf2fffa5e028c12b4ba608