06.04.2017 //

Vernetzte Köpfe – CONNECTED LIVING-Interview mit Andreas Bös – Senior Director der Conrad Connect GmbH

Innovative Ideen und Projekte, neue Produkte und Lösungen – die Mitglieder von Connected Living sind Experten für das digital vernetzte Leben. Wir haben mit Andreas Bös gesprochen, Senior Director der Conrad Connect GmbH, einem neugegründeten Unternehmen der Conrad Gruppe zu der auch die bekannte Conrad Electronic SE gehört. Wir freuen, dass wir beide Unternehmen als neue Vereinsmitglieder gewinnen konnten. Er steht Rede und Antwort zum Thema Smart Home & Handel, stellt das Konzept Conrad 360° Smart Home sowie die neue Conrad Connect-Plattform vor und wagt einen Blick in die Zukunft:

Welche Produkte und Lösungen bietet Conrad für den Smart Home-Markt und wie versuchen Sie, die Produkte an den Kunden zu bringen?

Conrad ist seit vielen Jahren im Smart Home-Bereich tätig, schon zu einer Zeit, als Smart Home überwiegend noch als Haus Automation bezeichnet wurde. Im vergangenen Jahr haben wir das Konzept „360° Smart Home“ eingeführt. Jahrzehntelange Erfahrungen waren Basis für die Entwicklung dieses Konzeptes, aber auch aktuelle Kundenbefragungen und die Ergebnisse repräsentativer Studien.

Anders als bisherige Ansätze, die stets die Produkte und deren Leistungsbeschreibung in den Vordergrund stellten, haben wir bei 360° Smart Home diverse typische Anwendungsszenarien beschrieben, z.B. intelligentes Heizen, und die dafür geeigneten Produkte bzw. Systeme aufgelistet. Darüber hinaus geben wir dezidiert Auskunft darüber, welche weiteren Anwendungsgebiete mit den jeweiligen Produkten bzw. Systemen abgedeckt werden können – ein wichtiges Kriterium, wenn es um die Zukunftssicherheit geht.

Ergänzt wird das Konzept durch eine IT-gestützte Bedarfsanalyse, die wir unseren Kunden kostenlos zur Verfügung stellen – online oder in einer unserer Filialen, inklusive vorheriger Terminvereinbarung. Bei Bedarf kommen wir sogar zu unseren Kunden nach Hause um die Gegebenheiten vor Ort optimal berücksichtigen zu können.
Der typische Conrad-Kunde installiert die Produkte in der Regel selbst. Wenn aber doch mal Hilfe benötigt werden sollte, bieten wir mit dem Conrad Meister Service und mit Conrad Friends zwei attraktive Service-Varianten an.

360° Smart Home ist also ein echter Rundum-Service, im wahrsten Sinne des Wortes.

Wie schätzen Sie die Entwicklung des Smart Home Marktes ein? Was sind Ihrer Meinung nach zentrale Erfolgsfaktoren?

Die Marktentwicklung ist viele Jahre hinter den hohen Erwartungen zurückgeblieben. Dies hat viele und unterschiedliche Gründe. Kaum ein anderer (Consumer-)Markt ist so heterogen und technisch so komplex. Unterschiedliche „Standards“ und fehlende oder unzureichende Kompatibilität der angebotenen Systeme haben bislang oft zur Verunsicherung beim Kunden und damit zur Kaufzurückhaltung geführt.
Nun entstehen neue Ökosysteme auf höherer Ebene (Cloud), die in der Lage sind, einen Großteil dieser Probleme zu kompensieren. Diskussionen um Funkstandards treten in den Hintergrund, weil sie weder für den Kundennutzen, noch für die zukünftige Interoperabilität der Produkte von Bedeutung sind. Apple Homekit und Conrad Connect sind Beispiele solcher Ökosysteme.

Anders als in den USA wurde der Smart Home Markt in Deutschland in den vergangenen Jahren stark von Themen dominiert, die einen klaren Kundennutzen versprachen – allen voran die Themen Sicherheit und Energiesparen. Mit Produkten wie Amazon Echo, Google Home und Nest beispielsweise, ändert sich dies nun. Bei diesen Produkten stehen Spaß und Lifestyle im Vordergrund. Dies wiederum spricht eine neue, konsumorientierte Zielgruppe an und wird dem Markt positive Impulse geben.

Welche Rolle spielt Ihrer Meinung nach der Handel für den Smart Home-Markt und wie kann der Handel dafür sorgen, eine stärkere Marktdurchdringung zu generieren?

Dem Handel kommt zweifellos eine zentrale Rolle zu. Wichtig ist aber, dass man die Herausforderungen dieses Marktes kennt und beherrscht. Basis dafür ist ein fachkundiger Rundum-Service wie ihn Conrad beispielsweise bietet und den ich in Ansatzpunkten oben beschrieben habe.
Baumärkte und Discounter werden daher auch in Zukunft nur eine Nebenrolle spielen, vorausgesetzt sie bleiben bei den derzeitigen Geschäftsmodellen.
Bundle-Angebote bestehend aus Hardware und Serviceleistungen werden zunehmend attraktiver und zukünftig eine wesentlich größere Rolle spielen. Smart Home-Systeme die in Kombination mit Versicherungspaketen angeboten werden, sind dabei erst der Anfang.

Was hat es mit Ihrem neuen Projekt Conrad Connect auf sich? Welche Ziele verfolgen Sie damit?

Your Home for Smart Devices – Dieser Slogan beschreibt wohl am besten was Conrad Connect ist bzw. zukünftig sein möchte. Die Zahl der „smarten“ (= vernetzten) Produkte hat sich in den letzten Monaten bereits sprunghaft entwickelt und wird sich weiter explosionsartig erhöhen. Leider trifft dies auch für die dazugehörigen Apps auf dem Smartphone zu. Schon heute verlieren wir den Überblick und ärgern uns darüber, dass die diversen Produkte untereinander und herstellerübergreifend nicht kommunizieren.

Conrad Connect ist eine so genannte IoT-Plattform, die dieses zentrale Problem löst. Hier können die Daten unterschiedlicher Geräte auf individuell konfigurierbaren Dashboards dargestellt und miteinander verknüpft werden. Dies erfolgt über Regeln und ist ohne IT- und Programmierkenntnisse schnell und einfach zu bewerkstelligen.
Für komplexere Anforderungen, z.B. im Bereich Smart Home/Smart Building, steht ein grafischer Regeleditor zur Verfügung. Per Drag´n´Drop werden selbst anspruchsvolle Szenarien ohne Programmierung in kürzester Zeit realisierbar.

Die herstellerübergreifende Verknüpfung von Hardwarekomponenten (Sensoren und Aktoren) in Verbindung mit den angebotenen digitalen Servicediensten (Google Kalender und Google Tabellen, Online-Wetterdaten, lokale Luftqualität, Geofencing und viele mehr) machen Conrad Connect zu einer leistungsstarken Plattform, die eine riesen Anzahl von zusätzlichen Einsatzmöglichkeiten eröffnet.
Es gibt aktuell bereits mehr als 250 kompatible Produkte, Tendenz stark steigend. Wie oben bereits erwähnt, entsteht damit ein neues Ökosystem, das bestens geeignet ist, bislang bestehende Barrieren, auch und insbesondere im Smart Home Bereich, aufzulösen.

Interview mit Andreas Bös, vom 06. April 2017


Kurzvita:
2016 – heute Senior Director Conrad Connect GmbH, Berlin
2014 – 2016 Head of New Business & Innovations, Conrad Electronic SE, Hirschau
2012 – 2014 Geschäftsführender Gesellschafter DEVIEHL LTD, London
2011 – 2012 Sloan Fellow, London Business School, London
2008 – 2010 Geschäftsführer, reichelt elektronik, Sande
2006 – 2007 Vorstand Marketing und Vertrieb, eQ-3 AG, Leer
1997 – 2007 Vorstand Marketing und Vertrieb, ELV Elektronik AG, Leer
Ausbildung: MSc. Strategy, Dipl.-Ing Elektrotechnik, Diplom Marketing und Werbung

Über Conrad Electronic & Conrad Connect:
Seit 1923 steht das Oberpfälzer Familienunternehmen für Technik und Elektronik.
Mit rund 750.000 Artikeln, 16 Millionen End- und Geschäftskunden sowie jährlich über 14 Millionen Besuchern in den Filialen ist Conrad Electronic einer der führenden Omnichannel-Anbieter.

Das ständig wachsende Sortiment umfasst von kleinsten Elektronikbauteilen, über Messtechnik bis hin zu modernster Unterhaltungselektronik sowie Computer- und Kommunikationstechnik eine faszinierende und umfassende Auswahl an Produkten führender Hersteller und kompetenter Eigenmarken.

Alle Produkte und Services werden im Internet, in den Filialen und über Printwerbemittel angeboten. Mit durchschnittlich 6 Millionen Visits im Monat gehört conrad.de seit Jahren zu den Top Ten der meistbesuchten Internet-Shops in Deutschland und wurde für seinen Online-Auftritt bereits mehrfach ausgezeichnet.

Für Business-Kunden ist das Unternehmen mit einem eigenen Online-Shop unter conrad.biz, 24-Stunden-Standard-Lieferung, Businesskatalogen sowie eProcurement-Lösungen und einem eigenen Außendienst ein starker und innovativer Partner, auf dessen Qualität und Service führende Unternehmen aus allen Branchen vertrauen.

Mit bester Beratung und individuellen Serviceleistungen werden die Kunden von über 1.000 kompetenten Fachverkäufern in den deutschlandweit 25 Filialen bedient.
Als international agierende Unternehmensgruppe ist Conrad Electronic mit 17 Landesgesellschaften in Europa vertreten.

Conrad Connect ist eine innovative Lösung, IoT-Produkte über Herstellergrenzen hinweg auf einem einzigen Dashboard zu steuern. Das eröffnet eine faszinierende Welt von Vernetzungsmöglichkeiten.

  • andreasboes_conrad_interview-c0515fc6b714c35a7e2e27bdd25370a0